Teror

File 212Teror, ein wunderschöner Gran Canarischer Ort mit weißen und gelben Häusern, von deren Balkonen bunte Blumen ranken, ist einen Aufenthalt allemal wert. Er liegt etwas weiter im Landesinneren von Gran Canaria, relativ nördlich, auf einer kleinen Anhöhe.
Teror ist für die Bewohner Gran Canarias ein Wallfahrtsort und das religiöse Zentrum der Insel. Einer Legende zufolge erschien die Heilige Jungfrau im 15. Jahrhundert einigen Einwohnern Gran Canarias, und zwar in der Krone eines Pinienbaumes. Seitdem heißt sie, La Virgen del Pino, was auf Deutsch die Jungfrau der Pinien bedeutet, und gilt als die Schutzheilige Gran Canarias. Einmal im Jahr, am 8. September, wird ein großes Fest zu Ehren der Heiligen Jungfrau gefeiert, die Bajada de la Virgen. Es ist einer der wichtigsten religiösen Feiertage der Insel und die festlichen Aktivitäten dauern meist eine ganze Woche.
File 131Aber auch außerhalb dieser Woche ist Teror ein häufig besuchter Wallfahrtsort, denn man sagt den Pinienzapfen in der Umgebung nach, dass sie besondere Heilkräfte besäßen. Ansehen sollte man sich auch die der Schutzheiligen gewidmete Kirche, die Basílica de Nuestra Señora del Pino. Hier befindet sich nämlich eine außergewöhnliche Statue der Heiligen Jungfrau, deren eine Gesichtshälfte lächelt und deren andere traurig ist. Den kleinen der Statue nachempfundenen Wachsfiguren sagt man Heilkräfte nach.
File 119Abgesehen von der interessanten Geschichte rund um Teror kann man hier die atemberaubende Flora und Fauna Gran Canarias erleben. Teror ist von einigen Naturschutzgebieten umgeben. Wer sich für die Natur Gran Canarias interessiert, ist in der Finca de Osorio gut aufgehoben, denn dort werden interessierte genau hierüber informiert. Im Museo Manrique de Lara wird gezeigt, wie der Adel in früheren Zeiten gelebt hat. Jeden Sonntag findet man auf einem bunten Bauernmarkt diverse Obst- und Gemüsesorten, Brot und außerdem noch original kanarisches Kunsthandwerk, wie beispielsweise geflochtene Körbe oder Stickereien.