Santa Lucía

File 206Santa Lucía befindet sich fast in der Mitte der Insel Gran Canaria. Mit ihren kalkweißen Häusern und der attraktiven Kirche gehört dieser Ort zum Schönsten, was Gran Canaria zu bieten hat. Überall wachsen Palmen und niedliche Gässchen führen in bezaubernde Orangengärten. In der Nähe von Santa Lucía befindet sich die Caldera de Tirajana, auch bekannt unter dem Namen Hoya de Tunte. Diese besondere Landschaftsform erinnert an den vulkanischen Ursprung Gran Canarias und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderungen.
Vulkanischen Ursprungs ist auch die Fortaleza von Ansite. Diese Festung aus Vulkangestein fügt sich dermaßen in den Berg ein, auf dem sie steht, dass sie auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen ist. Faszinierend sind die Höhlen, die sich durch die Festung ziehen. Sie dienten den Ureinwohnern Gran Canarias, den Guanchen, als Zufluchtsort, Wohnung und Grabstätte. Der Legende nach ist die Fortaleza de Ansite die letzte Festung der Guanchen, die auf Gran Canaria von den Spaniern erobert wurde und deshalb wird jedes Jahr am 29. April den guanchischen Widerstandskämpfern und den vielen Opfern, die die spanische Kolonialisierung mit sich führte, gedacht.
Von großem historischen und kulturellen Interesse ist auch das Museo Castillo de la Fortaleza. Es ist einer echten Burg nachempfunden, mitsamt dicken Mauern, Zinnen und Schießscharten. Die Eingangstür bildet ein riesiges Wagenrad. Ausgestellt werden hier diverse Artefakte aus der Zeit vor der Kolonialisierung, wie beispielsweise Keramik, Werkzeuge und Kleidung. Sogar Skelette und altkanarische Mumien kann man hier bestaunen. Außerdem findet man in dem Museum ein Schlafzimmer im Stil des 17. Jahrhunderts, eine Waffensammlung, eine Kunstsammlung und noch viel mehr.